Feed abonnieren

gender:queer


Duanna Johnson in Memphis ermordet

Prinz Paula am 12. 11. 2008

Duanna JohnsonLetzten Sonntag, am 9. November 2008, wurde die schwarze Transfrau Duanna Johnson in Memphis, Tennessee, auf der Straße erschossen.

Die Vorgeschichte oder Wer war Duanna Johnson?

Vor einigen Monaten, im Februar 2008, war Duanna Johnson von zwei Polizisten im Shelby County Jail brutal geschlagen worden, nachdem sie nicht auf die herabwürdigenden Bemerkungen von einem der Polizisten reagierte – er hatte sie “faggot” und “he/she” gerufen, als er sie aufrief, um ihre Fingerabdrücke aufzunehmen. Schließlich antwortete sie, dass das nicht ihr Name sei. Daraufhin schlug einer der Polizisten sie, während der andere sie festhielt. Nach einigen Schlägen stand Johnson auf und wehrte sich. Als sie sich wieder hinsetzte, besprühte einer der Polizisten sie mit Pfefferspray und schlug ihr wieder ins Gesicht. Schließlich werden ihr Handschellen angelegt und sie wird auf dem Boden liegengelassen. Hereinkommende Sanitäter_innen gehen sofort zu dem Polizisten. Johnson sagte, dass sich niemand um sie gekümmert habe.

“Es war brutal”, sagte Johnson über den Vorfall. “Ich fühlte mich wie ein Tier, das geschlagen wird.” Der Vorfall war auf einer Kamera im Gebäude aufgenommen worden; dies führte dazu, dass beide Polizisten entlassen wurden. Duanna Johnson verklagte die Stadt Memphis auf 1,3 Millionen Dollar Schmerzensgeld.

Auf diesem Video sind Auszüge der Kameraaufnahmen zu sehen, zudem erfährt man, dass gegen einen der Polizisten bereits in einem weiteren, ähnlichen Fall Klage erhoben worden war:

Duanna Johnson ging es nicht gut: Ihr Anwalt beschrieb sie als “beinahe obdachlos”, ihre Wohnung hatte keinen Strom. Sie wurde mehrmals wegen Prostitution festgenommen, so auch im Februar. Sie sagte später, sie glaube, dass sie einfach dafür festgenommen wurde, dass sie eine Transgender-Person in einer Gegend war, die häufig von Transgender-Sexarbeiter_innen aufgesucht wurde. Johnsons Anwalt bestätigte, dass die Elemente, die für eine Festnahme wegen Prostitution erforderlich waren, in Johnsons Fall nicht vorhanden waren. Die Anklage wegen Prostitution wurde später fallengelassen (im August wurde Johnson allerdings erneut wegen Prostitution und Drogenbesitzes festgenommen).

Seit längerem versuchte ihr Anwalt, Johnson davon zu überzeugen, nach Chicago oder Wisconsin zu ihrer Familie zurückzuziehen, wo sie aufgewachsen ist. Letzte Woche willigte sie schließlich ein – und nur wenige Stunden, bevor der Bus fahren sollte, wurde sie ermordet.

Nach Angaben der Polizei wurde sie am Sonntag abend an der Ecke North Hollywood Street/Staten Avenue in den Kopf geschossen; ein Zeuge soll einen Schuss gehört haben und drei junge Männer weglaufen gesehen haben. “Execution-style” schreiben die Medien: im Stil einer Hinrichtung.

Johnsons Anwalt kündigte an, dass er und sein Partner den Fall weiterverfolgen würden und nicht zulassen würden, dass Duanna Johnsons Tod ihren Kampf um Gerechtigkeit beende.

Marisa Richmond, Präsidentin der Tennessee Transgender Political Coalition (TTPC), sagte: “Wir bitten dringend jeden und alle, die irgendeine Information über dieses Verbrechen haben, damit sofort hervorzutreten, so dass die Täter vor Gericht gestellt werden können. Es ist auch an der Zeit für den Bundesstaat Tennessee, ‘Geschlechtsidentität oder -ausdruck’ zu den Hate Crimes Enhancement Factors in der kommentierten Gesetzessammlung von Tennessee unter 40-35-114 (23) hinzuzufügen, und für die Bundesregierung, den Matthew Shepard Hate Crimes Act zu verabschieden.”

Duanna Johnson ist bereits die dritte schwarze Transfrau, die in den letzten drei Jahren in Memphis ermordet wurde: Am 16. Februar 2006 wurde Tiffany Berry ermordet und am 1. Juli 2008 wurde Ebony Whitaker ermordet. Der Mord an Whitaker ist noch immer ungeklärt; der Mann, der des Mordes an Tiffany Berry angeklagt wurde, wurde inzwischen in einem weiteren Fall wegen Mordes und schwerem Missbrauchs an seiner zweijährigen Tochter angeklagt.

Weitere Berichte: